Warenkorb 0
handgeschrieben-verlag.net
 

Misside Guinea

oder: Wüstenblumen

Wurzeln zu Blüten - Die Geschichten des Buches erzählen von Gefühlen, Problemen, Erfahrungen eines erwachsen werdenden Mädchens: Liebeskummer, Freundschaft, Familie, Verlust und Versagen. All das und viel mehr – sacht in Worte verpackt. Unbeholfenheit zum Nachlesen. Naivität und Jugendlichkeit zwischen Seiten gepresst. So viele Gefühle, so viel Schmerz irgendwie, Unsicherheit – und Aufblühen.
Die Geschichten des Buches erzählen von Gefühlen, Problemen, Erfahrungen eines erwachsen werdenden Mädchens. Eines europäischen, privilegierten Mädchens. 

35-2.jpg

„Wenn jeder an jemanden denkt, ist an alle gedacht.
Und wenn jeder an 17 Tote denkt, dann ist auch an alle Toten gedacht. Das sagt zumindest mein Freund Gus.
Letzteres habe ich probiert – und bin gescheitert.
Und in Guinea habe ich gemerkt, dass es bei Ersterem nicht um mich selbst geht.

Ich liege in meinem Bett. Es ist weich und warm.
Ich schließe die Augen. Und schaue augenblicklich in ihre.
Ich sehe sie. Oder vielmehr: sieht sie mich an. Und ich schäme mich. Ich schäme mich dafür, dass ich hier liege. Und sie dort. Und dafür, dass ich jetzt wieder hier bin und sie immer noch dort.“

„Wenn die Armut ein Gesicht bekommt, dann wird sie real. Und wenn jemand Armut so reich aussehen lässt, so reich an Liebe und Hoffnung und Freude – dann tut das weh. Dann tut die Ungerechtigkeit weh. Obwohl wir auf der guten Seite stehen. Wir haben Glück gehabt. Und sie Pech. Und sie lächelt. Und all das erscheint keinen Sinn zu machen. Sie strahlte übers ganze Gesicht. Es ist dreckig. Ihr Kleid hat Löcher. Ihre Füße sind nackt.
Hoffnung.
Liebe.
Und ich winke ihr. Und sie winkt mir.
Ich stieg ins Flugzeug.
Bin jetzt wieder hier. Aber mit Gedanken bei Dir. Ich vergesse Dich nicht.“

 

Wurzeln zu Blüten presst unsere Erinnerungen und Erfahrungen wie Blüten zwischen Buchseiten.
Lasst uns ihre Geschichten noch dazu legen.
Wüstenblumen.
Wir vergessen Euch nicht!

 
Misside Guinea Jetzt Unterstützen
 
 
 

Amadou Yondo Diollo

über die Arbeit von Amadou in Teliméle

Ich möchte Euch von Amadou erzählen: einem Mann, der mich mit seiner Arbeit auf meinem Lebensweg nachhaltig geprägt und mit seiner unermüdlichen Motivation, Ausdauer, Leidenschaft und Lebensfreude immer und immer wieder beeindruckt. So hat er in den letzten Jahren den Bau dreier Grundschulen, Krankenstationen und Brunnen geplant, angestoßen und realisiert (Das steht hier, als könnte eine Zeile all die Arbeit, Kraft, Frustration auch, Willens- und Menschenkraft festhalten. – Kann sie nicht) Und damit hat er nicht nur die Lebensqualität der Menschen in seiner Heimat maßgeblich verbessert, sondern zusätzlich noch – und es scheint ihm ein Leichtes zu sein – etliche Menschen mehr dazu inspiriert, seinem Beispiel zu folgen, zu spenden, selbst mit anzupacken und in effektive Entwicklungshilfe zu vertrauen.
Amadous leuchtende Augen stecken an, machen Lust, geben Hoffnung und Kraft.

 

Im Jahr 2017 hatte ich die große Ehre Amadous Familie kennenzulernen und die damals im Aufbau befindliche Berufsschule in Telimélé zu besuchen. Während meines knapp 3-wöchigen Aufenthalts in Guinea habe ich so viele lebensfrohe, weltoffene, gastfreundliche und zuversichtliche Menschen kennengelernt und habe wirklich gesehen und begriffen, was Ungerechtigkeit bedeutet.
Diese Erfahrung, der Austausch vor Ort und die weitere Zusammenarbeit mit dem Verein Misside Guinea gab und gibt mir eine solche Zuversicht, die ich gern mit Euch teilen würde. Ich kann es nur versuchen Amadous Arbeit gerecht zu werden, ihm nachzueifern und habe mich daher entschieden, 1€ pro verkauftem Buch für die Fertigstellung und den Erhalt der im Oktober 2017 eröffnete Mädchenschule zu spenden. Dort haben jährlich bis zu 250 junge Frauen die Möglichkeit zu Hebammen und Krankenschwestern ausgebildet zu werden und damit schließlich die Lebensbedingungen in der Region zu verbessern.


 

Mehr zu Amadou Yombo Diallo, zum Schulprojekt in Teliméle sowie zur Möglichkeit, eine Schulpatenschaft zu übernehmen findest Du auf der Website des Misside Guinea e.V.